Wenn die Menschen heute die Worte „Märchen“ hören, beschwören sie Bilder von sanften Waldgeschöpfen, tugendhaften Jungfrauen und (vor allem) Happy Ends herauf. Aber bis zur viktorianischen Ära vor etwa 150 Jahren waren die meisten Märchen dunkel und gewalttätig und oft voller sexueller Anspielungen, die den durchschnittlichen Sechsjährigen über den Kopf flogen. Hier sind sechs klassische – und klassisch beunruhigende – Märchen, die von den Leuten bei Disney so schnell nicht adaptiert werden.

Sonne, Mond und Talia

Diese frühe Version von „Dornröschen“, die 1634 veröffentlicht wurde, liest sich wie eine mittelalterliche Episode von „The Jerry Springer Show“. Talia, die Tochter eines großen Lords, bekommt beim Spinnen von Flachs einen Splitter ab und wird bewusstlos. Ein nahegelegener Königlicher passiert auf ihrem Anwesen und vergewaltigt Talia im Schlaf (die italienische Formulierung ist euphemistischer: „Er hob sie in seine Arme und trug sie zu einem Bett, wo er die ersten Früchte der Liebe sammelte“). Noch immer im Koma gebiert Talia Zwillinge, erwacht dann plötzlich und nennt sie „Sonne“ und „Mond“. Die Frau des Königs entführt Sonne und Mond und befiehlt ihrem Koch, sie lebendig zu braten und ihrem Vater zu servieren. Als der Koch sich weigert, beschließt die Königin, Talia stattdessen auf dem Scheiterhaufen zu verbrennen. Der König interveniert, wirft seine Frau in die Flammen, und er, Talia und die Zwillinge leben glücklich bis ans Ende ihrer Tage. Bleiben Sie dran für mehr nach dieser Werbepause!

Das Märchen Sonne, Mond und Thalia ist die fünfte Erzählung des fünften (und letzten) Tages im Pentamerone von Giambattista Basile. Der erste Teil wird deutschsprachigen Märchenfreunden bekannt vorkommen: es ist im Wesentlichen die bekannte Geschichte von Dornröschen. Es folgt jedoch ein längerer zweiter Teil, in dem die junge Frau sich gegen eine boshafte Konkurrentin durchsetzen muss. In dieser Form findet sich das Märchen auch in der Sammlung von Charles Perrault, wo es den Titel Die schlafende Schöne im Wald trägt

Das seltsame Fest

„Eine Blutwurst lud eine Leberwurst zum Abendessen in ihr Haus ein, und die Leberwurst nahm die Einladung gerne an. Doch als sie die Schwelle des Wohnhauses der Blutwurst überschritt, sah sie viele seltsame Dinge: einen Besen und eine Schaufel, die auf der Treppe kämpften, einen Affen mit einer Wunde am Kopf und mehr…“. Wie um alles in der Welt konnten die Leute bei Disney dieses obskure deutsche Märchen übersehen? Um eine (schon kurze) Geschichte noch kürzer zu machen: Kaum entkommt die Leberwurst mit unversehrter Hülle, jagt sie die Blutwurst mit einem Messer die Treppe hinunter. Werfen Sie einfach eine Gesangs- und Tanznummer ein, und Sie haben 90 Minuten geistlose Unterhaltung!

Schreibe einen Kommentar